Abschnitt 5 - Von Burg Ludwigstein nach Bad Sooden-Allendorf (17 km)

Von der Paaschelinde bei Burg Ludwigstein wandern Sie die Zufahrtstraße mit freiem Blick über die umliegenden Wiesen und Felder abwärts und biegen auf den nächsten nach rechts abzweigenden Weg ein. Nach einer Rechtskurve sind es noch rund 80 m, bis Sie auf den Feldweg nach rechts abbiegen und noch einmal einen Blick auf die Burgruine Hanstein werfen können. Der Feldweg geht in einen Wiesenweg über, dem Sie am Ende der Steigung nach links folgen. Bald macht der Weg eine scharfe Rechtskurve (hier steht eine Sitzbank) und führt geradeaus ansteigend in den Wald, wo es zunächst nach links auf einem Pfad und wenig später auf einem ebenen Waldweg abermals nach links weitergeht. Der Werra-Burgen-Steig Hessen nähert sich einer Waldlichtung, zur Linken fließt zunächst noch der schmale Rattenbach, um sich bald darauf in den Wiesenflächen zu verlieren. Nach der Lichtung und dessen Kreuzung zweigen Sie rechts hinauf in den Wald ab, hinter Ihnen zeigt sich ein letztes Mal die Ruine Hanstein. Nach ein paar hundert Metern erreichen Sie die Schutzhütte am Großen Habichtstein.

An der Schutzhütte setzt sich die Wanderung nach links bergan fort. Nach gut 100 m halten Sie sich an der Weggabelung rechts. Auf der Höhe des Schüllerskopfes angekommen, folgen Sie dem nach rechts führenden Abzweig für etwa 20 m, um dann dem nach links abknickenden Pfad zu folgen. Der Pfad bringt Sie zu einem Weg und einer davon nur wenige Meter entfernten Kreuzung. Biegen Sie an der Kreuzung sofort wieder rechts ab auf den Forstweg. Nach einer längeren Gefällstrecke führt Sie kurz vor dem Waldrand ein unbefestigter Weg nach links zu einem nicht weit entfernten Schotterweg. Hier geht es links hinauf, um nach ca. 50 m erneut nach rechts abzubiegen. Auf ebenem Weg wandern Sie durch eine abwechslungsreiche und vielfältige Waldlandschaft: junge Buchen und Eichen begleiten Sie bis zu einem markanten Felsen. Direkt vor diesem Felsen halten Sie sich links. Zu den bereits bekannten Buchen und Eichen gesellen sich Birken und Kiefern. Überall überdeckt dichtes Moos das Holz und die Steine. Sie wandern nun am Steilhang allmählich hinab in das klamme enge Sehlenbachtal.

Im Tal mit Oberrieder Bach und Landstraße angekommen, folgen Sie dem Straßenverlauf nach rechts. In Höhe einer Kläranlage wandern Sie nach links in den Wald und folgen dem lang ansteigenden Waldweg. Der Weg macht zum Waldrand hin einen weiten Linksbogen, hier zeigt ein Wegweiser die Richtung ins ca. 800 m entfernte Dorf Kammerbach an.

Vom Abzweig nach Kammerbach führt der Werra-Burgen-Steig Hessen beständig weiter nach oben, zwischendurch wird es hier auch mal richtig steil, in Richtung Roßkopfturm. Auf der Höhe angekommen, biegen Sie an der T-Kreuzung nach links ab. An der nächsten Gabelung halten Sie sich zuerst links, schwenken dann aber sogleich wieder nach rechts und wandern zum bereits sichtbaren Roßkopfturm. 

Vom Roßkopfturm führt ein schmaler naturbelassener Pfad zu einem rund 400 m entfernten breiten geschotternten Forstweg, dem Sie nach rechts beständig bergab folgen. Der Weg bringt Sie zum Rastplatz Jägereiche, von wo es nach rechts über einen Weg weitergeht. Sobald der Weg eine deutliche Linkskurve macht, zweigt nach rechts ein Pfad den Hang hinunter ab. Ein Schild weist darauf hin, dass der Ort Ahrenberg keine 1000 m mehr entfernt ist. Nach dem Überqueren des Ahrenbachs wenden Sie sich auf dem Feldweg nach links und wandern bis zur Kreisstraße kurz vor der Ortschaft Ahrenberg. Am Ortsrand befindet sich ein Parkplatz mit Bushaltestelle und einem Informationsportal zum Werra-Burgen-Steig Hessen. Die Wanderung führt durch das freundliche Dorf unmittelbar am Eingang des Romantikhotel mit Gasthof Ahrenberg vorbei und weiter nach links über die Terrasse des Restaurants. Auch in Simones Landhaus nebenan können Wanderer gut nächtigen.

Der Terrasse schließt sich ein Pfad an. Nach kurzer Steigung wird zunächst dem eben verlaufenden Pfad nach links gefolgt. Dann folgt eine längere Gefällstrecke durch den Wald hinunter bis ins Tal. Hier befindet sich eine Wassertretanlage, an der Sie sich nach rechts wenden und entlang der Felder in den knapp 1 km entfernten Stadtteil Sooden wandern.


Sie passieren die Werra-Reha-Klinik und gehen kurz darauf an der Bushaltestelle Hainbachwiesen und dem Wanderportal des Naturparks nach links und gleich wieder nach rechts über die Durchgangsstraße in Richtung WerratalTherme. Sie befinden sich nun bereits im Kurbereich der Stadt. Vorbei an einer Minigolfanlage (Spielgolf) und der WerratalTherme, erstreckt sich vor Ihnen das ansehnliche Gradierwerk.

Foto: Kurpark Bad Sooden-Allendorf

Unmittelbar danach halten Sie sich vor dem Kurtheater links, unterqueren die Bahngleise und erreichen über zwei dicht aufeinanderfolgenden Brücken den Fischerstad im Stadtteil Allendorf. Die Allendorfer Altstadt mit dem Marktplatz ist geradeaus nach wenigen Gehminuten schnell erreicht. Hier finden Sie zahlreiche schöne Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Weitere Informationen, die gpx-Datein, die druckfähige pdf des Abschnitts finden Sie hier, bei outbei outdooractive, im Hauptmenü rechts unter Service.