Abschnitt 2 - Von Lippoldshausen zum Schloss Berlepsch (13 km)

Am Gasthaus "Zur Brücke" gehen Sie geradeaus in die Straße "An der Brückenecke" und folgen dem Straßenverlauf an der nahen Kreuzung nach rechts in die Raiffeisenstraße. Am Ortsende nach links in die Straße Eichsgraben und an der folgenden T-Kreuzung wieder rechts, hier verlassen Sie über den Brackenbergweg das Dorf Lippoldshausen. Der sanft ansteigende Schotterweg führt zunächst an Wiesen und Feldern vorbei, bevor es weiter leicht ansteigend in einen lichten Buchenwald geht. Fast auf der Höhe angekommen, wird eine Stromkabeltrasse gekreuzt und nach etwa 150 m eine Wegekreuzung erreicht. Hier müssen Sie Obacht geben: Biegen Sie nach rechts auf den breiten Waldweg ab. Von diesem zweigt gleich drauf ein weiterer abermals nach rechts ab – diesen Weg ignorieren Sie aber. Vielmehr gehen Sie ca. 30 m geradeaus und schwenken dann nach links auf einen schmalen unbefestigten Weg. Nach rund 300 m biegen Sie wieder links ab.

Eine schnurgerade Passage sind die folgenden 2,6 km, lediglich unterbrochen vom Überqueren der Kreisstraße K206 und einer leichten Rechtskurve (nach etwa 1,8 km). An der nächsten Weggabelung folgen Sie nicht dem bergab führenden Weg, sondern halten sich auf dem Weg rechts davon. Nach etwa 10 Min. haben Sie den Waldrand oberhalb des Dorfes Atzenhausen erreicht und wandern jetzt nach rechts auf dem ansteigenden Feldweg entlang. Bei passender Sicht können Sie gut auf einen Teil der Universitätsstadt Göttingen blicken. An der nächsten Kreuzung, hier steht ein auffälliger Hochsitz, geht es rechts hinauf, um nach wenigen Metern auf einen nur schwer auszumachenden Waldpfad zu wechseln. Wenig später trifft dieser auf einen nicht sehr gut zu gehenden Weg, auf den Sie nach links schwenken und längs des Naturschutzgebietes Kreideberg und damit entlang der niedersächsisch-hessischen Grenze bis zu einer auffälligen Straßenkreuzung wandern. Gehen Sie geradeaus über diese hinweg und für ein kurzes Stück weiter auf der Straße, die Sie nach ein paar Schritten über die Autobahn A7 bringt. Dann biegen Sie in Höhe einer Feldscheune nach rechts auf den Waldweg ab, gehen nach ca. 20 m rechts den Weg hinunter. Nach etwa 150 m befinden Sie sich in Hessen. Mit einem herrlichen Blick über die umgebenden Wiesen und Felder sowie auf die angrenzenden Höhenzüge wandern Sie allmählich hinab ins Hübenbachtal. Sobald Sie auf Höhe des Hübenbaches sind, halten sie sich auf dem Feldweg links und gelangen zum Gut Hübenthal, hier läd auch ein nettes Cafe zum Verweilen ein.

Foto: Kirschblüte

Vor dem ehemaligen Gutshof geht es ein kurzes Stück über die Landstraße bis Sie auf der rechten Seite auf die Einmündung eines Weges treffen. Eine breite Waldschneise gibt bereits den Blick auf das imposante Gemäuer von Schloss Berlepsch frei. Ein paar Meter weiter weist ein Schild darauf hin, dass es über den zunächst noch geschotterten Waldweg 800 m bis zum Schloss sind. Sie können hier aber auch die nach links abzweigende 200 m kürzere, dafür aber steilere Variante wählen. Von dem Schotterweg müssen Sie nach knapp 100 m nach links auf den unbefestigten Weg wechseln. Vorbei an einem eingezäunten Wasserbassin windet sich der Pfad durch den Laubwald in die Höhe und trifft am Ende der Steigung auf einen Weg, dem Sie nach links bis zu einem Parkplatz folgen. Von hier aus haben Sie das Schloss nach wenigen Schritten erreicht. Weitere Informationen, die gpx-Datein, sowie eine druckfähige pdf des einzelnen Abschnitts finden Sie hier, bei outdooractive, im Hauptmenu rechts unter Service.